03 Mai 2016

44 Tipps für einen produktiveren Tag

0 Kommentare

Ich habe diese Infografik entdeckt und konnte mich mit einigen Dingen durchaus identifizieren. Einiges davon habe ich sogar schon seit längerem in meinen Tagesablauf übernommen. Andere Punkte regen zumindest zum Nachdenken an. Daher habe ich mir einmal die Mühe gemacht, sie auf „deutsche Verhältnisse“ zu übersetzen. Nicht jeder Punkt entspricht dabei meiner eigenen Meinung.

Produktivität ist nicht, möglichst viel an einem Tag „durchzupauken“, es geht vielmehr darum, deine Zeit intelligent einzusetzen. Ein paar Änderungen in deiner täglichen Routine können schon helfen, deine Ziele einfacher zu erreichen.

Download Infografik

Bevor du aus dem Haus gehst

Steh früher auf. Frühaufsteher neigen dazu, aktiver zu sein. In der Schule haben sie bessere Noten, was ihnen wiederum bessere Möglichkeiten im Job eröffnet.

  1. Stell deinen Wecker jeden Morgen 5 Minuten früher.
  2. Platziere den Wecker so, dass du aus dem Bett musst, um ihn abzustellen.
  3. Nutze das Außenlicht, um wach zu werden. Sobald du aus dem Bett bist, öffne Vorhänge oder Jalousien.

Richte eine morgendliche Routine ein, um dein Gehirn auf Arbeit einzustellen.

  1. 10–15 Minuten Workout
  2. 10 Minuten Meditation (auch mit einer App)
  3. Frühstücke ordentlich (mit Gemüse, Früchten und Protein (Eiweisprodukte))
  4. Trinke ein Glas Wasser, das erhöht deine tägliche Produktivität um 14 %
  5. Schreibe für 10 Minuten in dein „Traumtagebuch“, das wärmt dein Gehirn auf.

Der Weg zum Arbeitsplatz

Nutze die Zeit zu deiner persönlichen Weiterentwicklung, Fitness und Entspannung.

  1. Höre einen Podcast zur Entspannung oder um dich weiterzubilden.
  2. Lies Artikel, die du gebookmarked hast.
  3. Lies die neuesten Posts deiner Favoriten oder Menschen, denen du folgst.
  4. Setze dir ein Tagesziel. Definiere jeweils ein persönliches Ziel und ein geschäftliches Ziel.
  5. Beende eine Lerneinheit eines Onlinekurses.
  6. Bereite dich auf deine Präsentation vor. Schau über deine Notizen oder übe deinen Vortrag.
  7. Gehe wenn möglich zu Fuß zu deiner Arbeit oder fahre mit dem Fahrrad. Sei achtsam auf dem Weg zum Arbeitsplatz, entspanne und verstärke deinen Fokus.
  8. Wenn du mit dem Auto fährst, fühle das Lenkrad in deiner Hand und die Pedale unter deinen Füßen.
  9. Wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährst, nimm die Farben und die Formen beim Blick aus dem Fenster wahr.

Vormittags

Die meisten Menschen arbeiten am späten Vormittag am effektivsten.

Bereite Dinge vor und verbringe 80 % mit Planung und 20 % mit der Umsetzung.

  1. Beginne deine Arbeiten jeden Tag um die gleiche Uhrzeit.
  2. Schaue eine Stunde lang nicht in deine E-Mails.
  3. Bereite deine To-do-Liste vor und setze Prioritäten.
  4. Stelle sicher, dass deine To-dos konkret formuliert sind, das sie realistisch bzw. die Ziele erreichbar sind und setze einen Termin.
  5. Versetze dein Smartphone in den Lautlosmodus und vermeide Ablenkungen.
  6. Verwende ein „Bitte nicht stören“-Schild an deiner Bürotür, bitte Besucher, zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zurückzukommen.

Dinge zu erledigen, bedeutet fokussiert an der begonnenen Sache weiterzuarbeiten.

  1. Die Kröte schlucken: Unangenehme oder schwierige Aufgaben zuerst erledigen.
  2. Erfasse die Zeit, die du für deine Aufgaben benötigst. Setze ein zeitliches Limit. Arbeite weiter, auch wenn es an anderen Stellen brennt.
  3. Arbeite in 90-minütigen Intervallen, damit erzielst du die besten Ergebnisse.
  4. Folge der 2-Minuten-Regel: Wenn du die Sache in 2 Minunten erledigen kannst, mache sie sofort. Dauert es länger, terminiere sie oder delegiere sie.
  5. Bitte kein „Multitasking“: Beende zunächst eine Aufgabe, ehe du dich der nächsten widmest.
  6. Notiere dir Ideen oder Gedanken und arbeite nicht direkt an ihnen weiter.

Nachmittags

Die meisten Menschen haben nach dem Mittag einen Leistungseinbruch. Nach einem üppigen Mahl leidet die Willenskraft.

  1. Vermeide bei der Mahlzeit zu üppiges Essen, das fördert die Müdigkeit und Trägheit nach dem Essen.
  2. Steh auf oder sitze gerade, das hält deinen Energielevel oben.
  3. Mach einen Spaziergang.
  4. Wenn dein Energielevel unten ist, erledige einfache oder banale Aufgaben.
  5. Wenn möglich, halte einen Kurzschlaf von 10 Minuten.
  6. Verbringe Zeit mit der Entwicklung kreativer Ideen, wenn dein Gehirn wenig fixiert ist.

Vor dem Schlafengehen

Jeder sollte sich darüber bewusst sein, dass der Schlaf wichtig ist, um leistungsfähig zu bleiben. Aber das fängt nicht erst an, wenn du deinen Kopf auf das Kissen legst.

  1. Leg eine Zeit fest, zu der du spätestens auf jeden Fall deine Arbeit beendest.
  2. Bereite deine To-do-Liste für den nächsten Tag vor (auch gedanklich).
  3. 20 Minuten Stretchübungen helfen müden Knochen und dem müden Geist.
  4. Checke nicht mehr dein Smartphone, vermeide LED-Licht.
  5. Versetze dein Smartphone in den Lautlosmodus und vermeide Störungen.
  6. Vermeide Koffein bereits 6 Stunden vor dem Schlafengehen.
  7. Vermeide Alkohol ganz oder genehmige dir höchstens ein Glas Bier oder ein Glas Wein.
  8. Vermeide fette Mahlzeiten vor dem Schlafengehen. Iss eine Banane, das fördert einen guten Schlaf.
  9. Verwende Vorhänge oder Jalousien zur Verdunkelung, damit das Tageslicht draußen bleibt.

Wähle mindestens einen dieser Tipps um deine Produktivität zu steigern. Schon kleine Veränderungen auf deinem Weg zur Arbeit können zu einem enormen Unterschied am Ergebnis deiner Arbeit beitragen.

„Eine der wichtigsten Voraussetzungen um glücklich und produktiv zu sein ist es, deine Energie auf alle Zeiten zu schützen und zu pflegen.“ Brian Tracy

Download Infografik

Ergänzung und Tipps, die ich aus eigener Erfahrung sehr empfehlen kann

  1. Früher aufstehen: Den Wecker ruhig 30 Minuten vor der sonst üblichen Weckzeit stellen.
  2. Ein Glas Wasser, das bereits am Vorabend bereitgestellt wird, Schluck für Schluck ganz bewusst trinken: Das regt den Stoffwechsel an.
  3. Workout: 12 kleine Übungen in 7 Minuten – damit fährst du den Kreislauf hoch.
  4. Ordentlich und in Ruhe frühstücken: Eine Scheibe Brot oder auch ein Brötchen mit Marmelade oder Wurst mit Senf. Senf fördert die Bekömmlichkeit.
  5. Auf der Fahrt zur Arbeit: Marketing-Podcast hören. Ideen für den Arbeitstag sammeln und außerdem fünfmal besser als das „Musikgedudel“ in WDR soundso.
  6. Bitte keine klassische To-do-Liste verwenden, lieber ein Kanban-Board nutzen. Ich verwende Trello, um den Tag zu organisieren.
  7. Mittags nur ein leichtes Essen, anschließend ein kurzer Spaziergang von ca. 15 Minuten.
  8. Abends daheim 3 bis 5 Kilometer laufen. Das sorgt dafür, dass der Kopf wieder frei wird und ist gut für das Herz-Kreislauf-System. Und es ist gut für die Kondition.
  9. Abends eine kleine Mahlzeit. Nach Möglichkeit wenig Kohlenhydrate, lieber eiweißreiche Kost.
  10. Später am Abend noch ein paar Nüsse zum Knabbern und machmal auch ein Glas Wein.
  11. Ausreichend Schlaf: Nach 8 Stunden Schlaf fühle ich mich so richtig fit.

In diesem Sinne, auch dir viel Spaß beim Blick in den imaginären Spiegel.

[zum Anfang]